Stiftung Jugend forscht e.V.

Der 25. Regionalwettbewerb  Jugend forscht Hildesheim – ein Jubiläum in ganz besonderer Form. Erstmalig fand der Nachwuchswettbewerb als Online- bzw. Hybridformat statt und gab den Jungforscher:innen so die Möglichkeit, ihre teils monatelangen Forschungsprojekte im Rahmen von deutschlands bekanntesten Nachwuchswettbewerb zu präsentieren.

Am 10. und 12. Februar 2021 konnte der Hildesheimer Regionalwettbewerb mit 46 Projekten und insgesamt 82 Teilnehmenden als online bzw. hybrid Format im Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM) stattfinden. So war am 10.02.2021 – dem Ausstellungstag – jeweils ein Mitglied aus jedem Juryteam im RPM anwesend, während zwei weitere aus ihrem persönlichen „Homeoffice“ per Videokonferenz dem Jurygespräch zugeschaltet wurden. Die Teilnehmenden stellten ebenfalls von zu Hause oder vereinzelt auch aus der Schule ihre Projekte per Videokonferenz vor. Zum Abschluss des Tages wählten die jeweiligen Fachgebietsjuror:innendie Platzierten und Sonderpreistragenden aus, welche dann bei der Feierstunde am 12.02.2021 bekanntgegeben wurden.

Auch bei der Feierstunde musste in diesem Jahr leider auf eine Präsenzveranstaltung verzichtet werden. Dennoch war es dem Organisationsteam besonders wichtig,  alle Projekte vorzustellen und die Besten mit Platzierungen sowie zahlreichen Sonderpreisen öffentlich zu ehren.. So wurde die Feierstunde am Freitagnachmittag erstmalig live aus den HI-Studios der Event-Werft im RPM und mit der Unterstützung der MediaPlus X GmbH auf dem YouTube-Kanal der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim Region (HI-REG) mbH übertragen.

Wer sich die Feierstunde noch einmal anschauen möchte, kann diese weiterhin auf dem  YouTube-Kanal der HI-REG oder unter diesem Link abrufen: https://www.youtube.com/watch?v=V9ILy4vkvQ0

Für musikalische Unterstützung im Vorprogramm des Livestreams sorgte die Band Feeling Blue von der Musikschule Hildesheim. Regionalwettbewerbsleiter Daniel Kahle und Geschäftsführer der HI-REG Matthias Ullrich führten fortan durch die Feierstunde. Die kreativen und interessanten Beiträge allerTeilnehmenden , die sich in ihren jeweiligen Sparten Jugend forscht oder Schüler experimentieren und in einem der sieben Fachgebiete Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Physik, Mathematik/Informatik, Geo – und Raumwissenschaften und Technik vorgestellt haben, machten deutlich, wie wichtig es war , den Wettbewerb trotz der zu diesem Zeitpunkt geltenden Einschränkungen durchgeführt zu haben.

Neben den Preisen für die Teilnehmenden wurde die Molitoris-Schule aus Harsum mit dem Schulpreis des Sponsorpools Niedersachsen im Wert von 250 € ausgezeichnet. Den Sonderpreis für engagierte Talentförderer erhielt Andreas Buchholz vom Christian-von-Dohm Gymnasium Goslar für die erfolgreiche Betreuung von etlichen Projekten in den vergangenen Jahren. Der Lehrer Carsten Winkler von der Paul-Gerhardt-Schule Dassel erhielt außerdem den Sonderpreis „Einladung zum Workshop Digitalisierung, Schule und außerschulische Lernorte“.

Die diesjährige Wettbewerbsrunde  ist  – wie gesagt – inzwischen weiter vorangeschritten. Auch die niedersächsischen Landeswettbewerbe in Clausthal-Zellerfeld (Jugend forscht) und Oldenburg (Schüler experimentieren) wurde im März als Onlineformat durchgeführt unddie niedersächsischen Landessieger:innen gekürt. Aus Hildesheim konnten sich insgesamt 10 Projektarbeiten (5 aus der Sparte Schüler experimentieren und 5 aus der Sparte Jugend forscht)  beim Regionalwettbewerb Hildesheim für die Teilnahme an den Landeswettbewerb qualifizieren. 7 dieser Projektarbeiten konnten mit detaillierten und fachkundigen  Ausarbeitungen und Forschungsergebnissen ebenfalls auf der Landesebene überzeugen und wurden mit einer Platzierung oder einem Sonderpreis belohnt.  Damit hat sich wieder einmal gezeigt, wie viel Potential in den Hildesheimer Jungforscher:innen steckt und wir können schon jetzt auf spannende Experimente/Projektarbeiten und erfolgreiche Jungforscher:innen aus Hildesheim zurückblicken.

Hildesheimer Erfolge auf dem niedersächsischen Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“:

Biologie: Cian Klein, Jan Johannes Klöppner
Tierfreundliche Ameisenbekämpfung
1. Platz und Sonderpreis Umwelttechnik

Geo- und Raumwissenschaften: Antonia Linke
Brennnessel- und Flachsfasern gegen Fast Fashion
1. Platz

Technik: Colin von Schweinitz
Tiny Smart Greenhouse – Die schlaue Gewächshaussteuerung für die Fensterbank
1. Platz

Chemie: Amelie Zill und Armin Böhmer
Kann man Holz mit gefärbten Naturklebern kleben?
2. Platz und Sonderpreis Jahresabonnement Geolino

Physik: Benedikt Fest
Das Peltier-Element als Spannungsquelle
Sonderpreis Energiewende

Alle Hildesheimer Projekte haben eine Platzierung oder einen Sonderpreis erreicht. In der Sparte Schüler experimentieren endet die Wettbewerbsrunde mit den jeweiligen Landeswettbewerben.

Hildesheimer Erfolge auf dem niedersächsischen Landeswettbewerb „Jugend forscht“:

Geo und Raumwissenschaften: Ole Benstem
Untersuchung des astronomischen Seeings durch Aperturphotometrie von Strichspuren
1. Platz, Sonderpreis des niedersächsischen Kultusministers und Sonderpreis Forschungspraktikum (DLR)

Technik: Alexandra Schmidt
Wie aus Duschwasser Strom gewonnen werden kann
Sonderpreis Recycling

Nach den bundesweiten Landeswettbewerben der Sparte Jugend forscht im März und April 2021 findet das 56. Bundesfinale vom 26. bis 30. Mai 2021 ebenfalls als Online-Veranstaltung statt. Auch der Regionalwettbewerb Hildesheim wird mit Ole Benstem beim Bundesfinale vertreten sein. Ausrichter sind die Stiftung Jugend forscht e. V. und das Science Center experimenta in Heilbronn.

Weitere Informationen auf https://www.jugend-forscht.de/

Die Patenunternehmen des Hildesheimer Regionalwettbewerbs sind die Robert Bosch GmbH, die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim Region (HI-REG) mbH. Als Unterstützer fungieren die Bernward Mediengesellschaft mbH, die Event Werft GmbH, das Explore Sciencenter, der Förderkreis Nutzung Nachwachsender Rohstoffe Regenerativer Energien Borsumer Kaspel (FNNR) e.V., die Hildesheimer Allgemeine Zeitung, die kwg Kreiswohnbaugesellschaft, die ProChem GmbH, die Stiftung NiedersachsenMetall, die Stiftung Universität Hildesheim sowie die Stadt- und Regionalverkehr Hildesheim GmbH.