Zweimal ausgezeichnet wurde unser Gründerlotse. Und bei der Förderung von Geschäftsideen haben Gründer aus der Region im niedersächsischen Vergleich einen hervorragenden Stand.

Auszeichnung des Gründerlotsen als "Good-Practice-Beispiel" beim European Enterprise Award 2008/2009

Der Gründerlotse, der in die Gemeinschaftsinitiative Existenzgründung Hildesheim (heute: Gemeinschaftsinitiative Mittelstand: Fit für die Zukunft!) eingebettet ist, wurde beim European Enterprise Award 2008/2009 (EEA) auf nationaler Ebene als sogenanntes Good-Practice-Beispiel in der Kategorie "Preis für die Förderung von Unternehmertätigkeit" ausgezeichnet. Damit zählt der Gründerlotse zu den beispielhaften Initiativen Deutschlands.

Im Rahmen des EEA zeichnet die Europäische Kommission herausragende Leistungen lokaler, regionaler und nationaler Behörden sowie von öffentlich-privaten Partnerschaften aus, die der Förderung von Entrepreneuship gelten. "Prämiert werden innovative und erfolgreiche Maßnahmen, die das Unternehmertum durch Schaffung eines unternehmerfreundlichen Umfelds fördern", heißt es in der Dokumentation des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM), das bei dem Wettbewerb als zentraler, nationaler Ansprechpartner und Organisator für den EEA fungiert. In dieser Dokumentation ist nun auch der Gründerlotse, der bei der HI-REG angesiedelt ist, umfassend dargestellt.

Die Abschlussdokumentation des Instituts für Mittelstandsforschung können Sie hier lesen.

Auszeichnung des Gründerlotsen als "Best-Practice-Beispiel" einer One-Stop-Agency

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat den Gründerlotsen im Jahr 2006 zu den fünf so genannten Best-Practice-Beispielen einer One-Stop-Agency gezählt. Damit wurden Einrichtungen hervorgehoben, die mit ihrer Beratung vorbildliche Arbeit leisten, um den Unternehmernachwuchs unbürokratisch und effektiv in seinem Vorhaben zu begleiten.

Erfolgreiche Förderung von Gründungsvorhaben und die Gründungsinitiative der HAWK

Im Rahmen von Gründungen aus Hochschulen können die potenziellen Jungunternehmer aus der Region auf eine gute Erfolgsbilanz bei Fördermitteln verweisen: Im Rahmen des Programms „GründerCampus Niedersachsen“ stammen 20 Prozent der geförderten Geschäftsideen aus Hildesheim. Überwiegend wurden die Vorhaben von Studenten der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) entwickelt, die mit dem Centre for Entrepreneurship Gründungen aus Hochschulen begleitet und das Thema Existenzgründung in der Lehre nachhaltig verankern will. Mit dieser Gründungsinitiative konnte sich die HAWK im Gründungsradar des Stifterverbands für die Deutsche Wirtschaft 2013 unter die zehn besten Hochschulen mit bis zu 5.000 Studenten platzieren, die sich durch eine besonders gute Unterstützung für Jungunternehmer auszeichnen.

Dies wird untermauert vom großen Erfolg des Unternehmens FOVEA, das drei HAWK-Absolventen gegründet haben und die auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit eng von der HAWK-Gründerinitiative begleitet wurden. Mit ihrer Smartphone-App für die fotooptische Vermessung von Holzpoltern wurden die Jungunternehmer nicht nur mit dem niedersächsischen DurchSTARTer-Gründerpreis 2013, sondern auch im Rahmen des bundesweiten „Gründerwettbewerb – IKT innovativ 2014“ mit einem Haupt- und Sonderpreis ausgezeichnet. Als Trio gegründet, umfasst das mittlerweile mehrfach preisgekrönte FOVEA-Team derzeit 12 Mitarbeiter.