Wirtschaftsförderung durch HI-REG ist vorbildlich

Die im 2007 veröffentlichte bundesweite Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ergab, dass Gründer in der Region Hildesheim die besten Voraussetzungen für ihren Start in die Selbstständigkeit finden. Das Gründerranking war das Ergebnis des Global Entrepreneurship Monitor (GEM), einer renommierten, weltweit in 42 Ländern durchgeführten Untersuchung zum Gründungsgeschehen.

Durchgeführt wurde die Studie vom deutschen GEM-Länderteam unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Rolf Sternberg (Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie, Leibniz-Universität Hannover), das damit erstmals ein nach Regionen differenziertes Bild der Gründungsaktivitäten in Deutschland vorlegte. In der detaillierten Untersuchung, die den Zeitraum von 1999 bis 2006 abdeckte, wurden 97 Regionen verglichen.

Besonders erfreulich ist, dass das sehr gute Ergebnis ausschließlich für die so genannte Opportunity-Quote galt. Dies sind Existenzgründungen, die nicht aus der Not heraus stattfinden, sondern auf Basis echter Marktchancen und solider Voraussetzungen.

INSM-Geschäftsführer Max A. Höfer bescheinigte dabei der Wirtschaftsförderung durch die HI-REG Vorbildcharakter aufgrund der engen Kooperation und Abstimmung aller gründungsrelevanten Einrichtungen in der Gemeinschaftsinitiative Existenzgründung Hildesheim (heute: Gemeinschaftsinitiative Mittelstand: Fit für die Zukunft!). Die Gründer erhielten ein „optimales Beratungs- und Betreuungsangebot. Hier kooperieren Wirtschaftsförderung, Banken, Ämter und Kammern so eng wie nirgendwo in Deutschland. Diese Förderung aus einem Guss sollte in ganz Deutschland Schule machen“, sagte Höfer bei der Vorstellung der Studie im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin. Prof. Sternberg betonte, dass der „Hildesheimer Weg“ als wirtschaftspolitisch besonders erfolgreiches Beispiel anzusehen sei.

 

Weiterführende Links

Studie Gründerranking

Artikel Impulse 11/2007

Pressemeldung des INSM zur Studie

Impulse - Das Unternehmermagazin

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)