Hochwasserhilfe für Unternehmen

Nichts ging mehr: Das Hochwasser stellte auch Unternehmen vor große Herausforderungen. Wer Schäden erlitten hat, kann ab sofort Zuschüsse für deren Beseitigung beantragen. Foto: HI-REGSeit kurzem ist das Förderprogramm „Hochwasserhilfe für Unternehmen“ des Landes Niedersachsen rechtskräftig. Betriebe, die in der Zeit vom 24. Juli bis zum 4. August diesen Jahres an Gebäude, Ausrüstung, Maschinen oder Lagerbeständen einen Hochwasserschaden erlitten haben, können einen Zuschuss von bis zu 50 Prozent für die Beseitigung der Schäden erhalten. Dies gilt grundsätzlich auch rückwirkend für Maßnahmen und Ersatzinvestitionen, die seit dem Hochwasser bereits durchgeführt und abgeschlossen worden sind. Anträge können alle Unternehmen bzw. Einrichtungen mit wirtschaftlichen Tätigkeiten stellen. Dazu gehören auch Freie Berufe und Vereine, die wirtschaftlich tätig sind. Leider nicht förderfähig sind Umsatzausfälle.

Anträge können bei der NBank gestellt werden. Nähere Informationen zum Förderprogramm finden Sie unter diesem Link. Das Land und die NBank bemühen sich, die Antragstellung so flexibel und unbürokratisch wie möglich zu organisieren. Gegenüber herkömmlichen Förderprogrammen gelten hier erleichterte Bedingungen. Dennoch sind auch bei diesem Programm eine Reihe von Regeln unbedingt zu beachten, um die Förderfähigkeit nicht zu gefährden oder eine Rückforderung zu riskieren.

Die HI-REG bietet deshalb Orientierung und beantwortet gerne Ihre Fragen zur Antragstellung, damit Sie auch tatsächlich an das Geld kommen, das Ihnen in dieser kritischen Phase eine wichtige Hilfe sein soll. Beachtet werden müssen zum Beispiel Regeln bei der Vergabe von Aufträgen und bei der Einholung einer externen Stellungnahme durch eine Kammer. Auch für die Berechnung des Zeitwerts von Anlagevermögen und den Umgang mit weiteren Hilfeleistungen (Versicherungszahlungen, Spenden) sind die Bestimmungen des Landes zu beachten.

Sie benötigen Hilfestellung? Melden Sie sich bei unserem Ansprechpartner Simon Kreipe.