Ortsbesichtigung (v.l.n.r.): Anouk Emma Cartledge und Maria Isabel Cáceres Guerrero (Welcome Center für die Region Hildesheim), Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, Matthias Ullrich (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim Region mbH) und Svenja Kreutzkam (Geschäftsführerin der Hildesheim Marketing GmbH)
Copyright: Hildesheim Marketing

Räumlichkeiten der zukünftigen Informations- und Anlaufstelle für Fachkräfte seit dem 1. August bezogen, Eröffnung des Welcome Centers für Anfang 2020 geplant

Es kann losgehen: Das Welcome Center für die Region Hildesheim hat ein Gesicht. Genauer gesagt gleich zwei Gesichter. Das zweiköpfige Team, welches Anfang August in die angemieteten
Räumlichkeiten in der Theaterstraße 7 eingezogen ist, startet nun mit dem Aufbau einer zentralen Beratungsstelle mit Lotsenfunktion für Fachkräfte, Rückkehrer, Studierende und Zuzügler, welche die Fachkräftegewinnung von Unternehmen unterstützt und die Entwicklung der regionalen Willkommenskultur fördert. Die Mitarbeiterinnen vor Ort, welche sich in Vollzeit ihrer neuen Aufgabe widmen und durch langjährige Berufserfahrung als auch Mehrsprachigkeit überzeugen, sind bereit, die vorhandenen Qualitäten und Vorzüge unserer Region als Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandort sichtbar zu machen und zu bündeln:

Maria Isabel Cáceres Guerrero ist gebürtige Spanierin und seit ihrem dritten Lebensjahr in Deutschland. Die staatlich geprüfte Betriebswirtin lebte für zwei Jahre gemeinsam mit ihrer Familie in Stockholm und weiß daher, wie es ist, einen Neustart in einer fremden Stadt oder einem fremden Land vorzunehmen. Nach ihrer Rückkehr aus Schweden betreute sie für diverse Unternehmen Fach- und Führungskräfte sowie deren Familien und verhalf ihnen zu einer schnellen Integration in der neuen Heimat. Inspiriert durch ihre persönlichen sowie beruflichen Erfahrungen gründete sie den International Women‘s Association Region Braunschweig e. V. (IWA-BS), welcher die Partnerinnen und Partner von (inter)nationalen Fach- und Führungskräften auffängt und bei der sozialen Integration Hilfestellung leistet. Dort war sie über elf Jahre im Amt der Vizepräsidentin tätig. In den letzten drei Jahren hat Maria Isabel Cáceres Guerrero das „Welcome Center der Region“ mit den zwei Standorten in Braunschweig und Wolfsburg erfolgreich aufgebaut.
Das Team des Welcome Centers für die Region Hildesheim wird durch Anouk Emma Cartledge vervollständigt, die dank ihrer bilingual deutsch-englischen Erziehung sowie jeweils einjährigen
Auslandsaufenthalten in Australien und Kanada schon früh interkulturelle Erfahrungen sammeln konnte. Während des Studiums, unter anderem in Frankreich und Schottland, setzte sie ihre akademischen Schwerpunkte im Bereich Internationaler Tourismus und Marketing. Ihre berufliche Laufbahn führte sie als Projektmanagerin nach Paris, in die Kulturabteilung des Institut français Berlin, zum Hospitieren zum Zweiten Deutschen Fernsehen sowie in eine der weltweit größten Mediaagenturen, in welcher sie sowohl strategisch als auch in der Kundenbetreuung tätig war. Ihr Werdegang ist geprägt von Interdisziplinarität.
Das Team ist motiviert und bereits vollständig in den Aufbauprozess eingestiegen. Anouk Emma Cartledge erläutert: „Als neue Schnittstelle zwischen allen Parteien, die sich mit Willkommensaspekten in der Region Hildesheim beschäftigen, ist es unser Ziel, eine sogenannte One-Stop-Agency aufzubauen und ein zentraler Ansprechpartner, unter anderem für Fragen zum Berufs(wieder)einstieg oder der interkulturellen Integration, zu werden.“ Maria Isabel Cáceres Guerrero ergänzt: „Wir sind gerade dabei, Inhalte für ein internetbasiertes Informationsportal zu recherchieren. Bei der Gelegenheit haben wir schon Kontakte zu zukünftigen Netzwerkpartnern aufgenommen. Hier werden wir demnächst persönliche Termine wahrnehmen, um in die regionale Bedarfsanalyse einzusteigen. Auch die Entwicklung einer Dachmarke gehört zu den ersten Arbeitsschritten.“

Die offizielle Eröffnung des Welcome Centers für die Region Hildesheim ist für Anfang 2020 geplant. Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, der auch Initiator der Fachkräfteoffensive ist, weist in diesem Zusammenhang auf die Wichtigkeit der Fachkräftegewinnung für die Stadt Hildesheim hin: „Der Fachkräftemangel ist in den vergangenen Jahren zunehmend zu einer so großen Herausforderung geworden, dass einzelne Unternehmen sogar über die Eröffnung weiterer Standorte außerhalb der Region Hildesheim nachdenken, in der Annahme, auf diesem Weg leichter qualifiziertes Personal zu finden. Mit dem Welcome Center möchten wir dem entgegenwirken und die hiesige Wirtschaft bei der Fachkräftegewinnung aktiv unterstützen. So wird nicht nur Hildesheim als Wirtschaftsstandort gestärkt, es werden auch Fachkräfte und Unternehmen, die es in unsere Region zieht, vom Welcome Center als erste Anlaufstelle willkommen geheißen. Ich freue mich daher sehr, dass wir nun mit zwei für diese herausfordernden Aufgaben bestens geeigneten Persönlichkeiten mit dem Aufbau des Welcome
Centers beginnen können.“
Das Welcome Center wird zu 50 % mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds aus dem Förderprogramm „Unterstützung regionaler Fachkräftebündnisse“ und zu 50 % mit Mitteln des Landes Niedersachsen und der Stadt Hildesheim finanziert und in Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim Region mbH (HI-REG) sowie der Wirtschaftsförderung der Stadt umgesetzt. Die Förderung durch den Europäischen Sozialfonds ist zunächst auf die Dauer von zwei Jahren angelegt. Trägerin des Welcome Centers der Region Hildesheim ist die Hildesheim Marketing GmbH. Perspektivisch ist angedacht, das Angebot des Welcome Centers in den ländlichen Raum zu tragen, um auch hier direkter Ansprechpartner für Fach- und Führungskräfte
zu sein. Hierfür werden Gespräche mit der Region Leinebergland und dem Industrieverein Alfeld-Region geführt.