Symbolischer Spatenstich in Gronau (v.l.): Thomas Mensing, Heinrich Neitz, Volker Senftleben, Karl-Heinz Gieseler, Rainer Mertens, Thomas Richter, Kay Fauth und Maik Götze / Copyright: Leine-Deister-Zeitung (Hüsing)

Ende Juli wurde in Gronau der erste Spatenstich für das neue Gewerbegebiet Gronau-West getan. Die Planungsphase war lang, der Förderantrag aufwendig aber erfolgreich. Samtgemeindebürgermeister Rainer Mertens und Gronaus Bürgermeister Karl-Heinz Gieseler sind sehr zufrieden, da die Entstehung des Gewerbegebiets von großer Wichtigkeit für die Stadtentwicklung ist.
Auf einer Fläche von 11,5 Hektar können sich auch dank des Förderprogramms des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung bald neue Unternehmen ansiedeln. Durch die Auslastung des Gewerbegebiets „Zur Deßel“ hatte sich die Stadt bereits 2015 überlegt, wie es weitergehen kann. Die Ausdehnung ist wegen der umliegenden Topographie nur in Ost-West-Richtung möglich. Thomas Mensing – damals stellvertretender Stadtdirektor – hatte die Entwicklung in die Wege geleitet. 2016 wurde dann der Förderantrag gestellt. Die HI-REG hatte auf diese Fördermöglichkeit aufmerksam gemacht und die Antragstellung begleitet. 60 Prozent der Kosten werden auf diesem Weg mit der Förderung für hochwertige und wirtschaftsnahe Infrastruktur getragen.
Die Erschließung wird nun vorangetrieben und das Unternehmen NN-Bau Neitz aus Hessisch Oldendorf führt diese aus. Nicht nur Straßen, Kanäle und Leitungen werden in diesem Zuge angelegt, sondern auch der Bau eines Kreisels auf der Landstraße, der den Verkehr zukünftig in das Gewerbegebiet leiten wird. Die Bauzeit ist mit 14 Monaten eingeplant.

Sollten Sie Fragen zu Fördermöglichkeiten haben, melden Sie sich gern bei uns: Kay Fauth (05121 309 6022, fauth@hi-reg.de) oder Kai Weber (05121 309 6020, weber@hi-reg.de)