Copyright: Region Leinebergland e.V.

Derzeit liegen heimische Produkte bei dem Verbraucher voll im Trend, immer mehr Menschen, nicht nur in der eigenen Region, legen Wert auf Herkunft und Inhalt ihrer Verbrauchsgüter. Viele Einwohner wissen nicht, dass bereits hochwertige Produkte in der Region hergestellt werden. Das soll sich nun ändern: Der Verein Region Leinebergland e.V. bringt die erste Regionalmarke „Leinebergland pur“ auf den Weg. Der Verein Region Leinebergland e.V. sucht nun Produzenten, die an einer Zertifizierung ihrer regionalen Produkte interessiert sind.
Neben den Themen Mobilität und Hausarztversorgung hat sich der Verein Region Leinebergland e. V. zum Ziel gesetzt, den Tourismus im Leinebergland gemeinsam mit den Akteuren in der Region zu entwickeln. Die Regionalmarke wird an das Themenfeld Tourismus angedockt und auch hierüber vermarktet. Auf der touristischen Website des Leinebergland können ab sofort alle Neuigkeiten rund um die Regionalmarke Leinebergland pur verfolgt werden (www.leinebergland-tourismus.de).
Regionale Produkte stehen für regionale Identität und werden beim Kunden mit Qualität, Frische und Vertrauen verbunden. „Die Regionalmarke dient nicht nur zur Vermarktung regionaler Produkte, sondern bietet den Produzenten auch die Chance, sich untereinander zu vernetzen und idealerweise Produkte und Ideen auszutauschen, um sich gegenseitig zu stärken“, so Volker Senftleben, Schirmherr der Regionalmarke Leinebergland pur. „Viele Regionen haben bereits ihre eigenen Regionalmarken entwickelt und zeigen, dass vor allem eine Verknüpfung der Gütesiegel mit dem Tourismus einen Mehrwert hat“, ergänzt Marlies Bahrenberg, Geschäftsführerin des Region Leinebergland e.V.. Grund hierfür ist, dass die touristischen Marketingkanäle auch genutzt werden können, um auf die Regionalmarke aufmerksam zu machen.
Um als Produzent in die Regionalmarke aufgenommen zu werden, müssen diverse Qualitätskriterien erfüllt werden. Dazu gehören zum Beispiel, dass der Sitz des Anbieters sowie die Herstellung des Produktes im Leinebergland garantiert sein und die Rohstoffe aus dem Leinebergland stammen müssen. Darüber hinaus sind die Qualität des Produktes sowie der verantwortungsbewusste Umgang mit der Umwelt wichtige Merkmale. Vor der Aufnahme eines neuen Produktes werden die Kriterien durch einen Qualitätsausschuss überprüft, sodass eine Garantie auf Regionalität gegeben ist.
„Das Tolle an einer Regionalmarke ist, dass sie verschiedenste Produkte und Branchen unterstützt und zusammenbringt. Ziel ist es vor allem, regionale Produkte auf die Teller der
Gastronomie zu bekommen, um dadurch die heimische Wirtschaft zu stärken. Natürlich setzen auch heute schon viele Gastronomen auf regionale Produkte, allerdings fehlt meist ein entsprechendes Marketing, damit die Gäste dies auch wahrnehmen. An dieser Stelle setzt die Regionalmarke Leinebergland pur an“, so Kirsten Greten, Vorsitzende des Regionsvereins.

„Garnele 1“ des jungen Unternehmens Neue Meere aus Gronau wurde jüngst als erstes Produkt mit der Regionalmarke „Leinebergland pur“ ausgezeichnet. Für den Betrieb gab es an dem Tag gleich doppelten Grund zum Feiern, neben der Zertifizierung eröffnete Neue Meere seinen Hofladen in der Chausseestraße 2 in Gronau. Gegründet wurde der auf Verantwortung und Ressourcenbewusstsein basierende Betrieb von den Brüdern Tarek und Philipp Hermes, Max Hoersen und Ludwig von Brockhausen. Die Gründer von Neue Meere haben die aktuellen Trends der Regionalität und transparenten Herkunft von Lebensmitteln erkannt und freuen sich über die Aufnahme in die Regionalmarke.

Sie stellen ebenfalls regionale Produkte her und sind an dem Gütesiegel „Leinebergland pur“ interessiert? Dann wenden Sie sich bitte für weitere Informationen an Eva Strecke, Tourismusreferentin des Region Leinebergland e.V. / Tel: 05181-2866488 oder e.strecke@leinebergland-region.de.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.leinebergland-tourismus.de.