Jugend forscht: Regionalwettbewerb lockt zahlreiche Nachwuchswissenschaftler

Sieger „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ mit: von links oben: Frau Schubert  Molitoris-Schule Oberschule  (Sonderpreis engagierte Talentförderer), Elternvertreter  Gymnasium Alfeld (regionaler Schulpreis) Herr Levonen (Landrat), Herr von Holtz (MdB), Herr Lautußek Gymnasium Josephinum (Träger Jugend forscht Schulpreis), Herr Dr. Meyer (Oberbürgermeister Stadt Hildesheim), Herr Kahle (Regionalwettbewerbsleiter Jugend forscht), Herr Prof. Dr. Schreiner (Stiftung Universität Hildesheim), Herr Prof. Müller (Ausbildungsleiter Robert Bosch GmbH) Von links unten: Herr Redetzke (Leiter Kommunikation Sparkasse Hildesheim Goslar Peine), Herr Ullrich (Geschäftsführer HI-REG), Herr Westphal (MdB)

Zum 22. Mal präsentieren 165 kleine und große Nachwuchswissenschaftler aus der Region ihre 82 Forschungsarbeiten aus den Bereichen der Naturwissenschaften und Technik auf dem Wettbewerb „Jugend forscht“ in Hildesheim. Auch 2018 war die Veranstaltung ein voller Erfolg und lockte an den Ausstellungstagen über 1.500 interessierte Besucher in die Halle 39. Am 16.02.2018 warteten die Teilnehmer gespannt auf die feierliche Übergabe der Urkunden und der zahlreichen Geld- und Sachpreise im Audimax der Universität Hildesheim. Alle Teilnehmer erhielten unabhängig von der Platzierung einen Buchpreis vom Gerstenberg-Verlag.

Regionalwettbewerbsleiter Daniel Kahle lobte die Begeisterung, den Wissensdurst und das Durchhaltevermögen der Teilnehmer und bedankte sich bei Eltern, Lehrern, Schulleitungen und den 46 ehrenamtlichen Juroren.

Große Freude löste die Platzierungen in den sieben Disziplinen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik/Informatik, Geo – und Raumwissenschaften, Physik und Technik in den Sparten Schüler experimentieren und Jugend forscht aus.

In der Sparte Schüler experimentieren siegten beispielsweise Aaron Keuntje und Lukas Benjamin Werz vom Gymnasium Andreanum mit ihrem Projekt „Holz mit umweltfreundlicher Imprägnierung“ im Fachgebiet Arbeitswelt und erhielten zusätzlich den Sonderpreis für zerstörungsfreie Prüfung. Über einen Sieg in der Sparte Chemie konnten sich Andrew-Phil Morrison und Bela Bernhagen von der Molitoris-Schule Oberschule mit Gymnasialzweig freuen, die sich in ihrem Projekt mit den Möglichkeiten der Kaugummi Entfernung beschäftigen. Im Fachgebiet Technik siegte erneut Vorjahressieger Philipp Löhr vom Geothegymnasium mit seinem Projekt „Vollautomatisierung eines Mofagetriebes“. Für die Erstplatzierten bei Schüler experimentieren geht es vom 05. bis 07. April 2018 zum Landeswettbewerb nach Oldenburg.

In der Sparte Jugend forscht überzeugten Antonia Blank, Paula John, und Toni Farina Engmann die Jury im Fachgebiet Arbeitswelt und freuten sich über den ersten Preis für ihr Projekt „Optimierung der CO2-Fixierung in Städten“ sowie den Sonderpreis „Schönster Stand der Sparkasse“. Einen Sieg im Fachgebiet Chemie sicherte sich Johanna Kinder vom Gymnasium Andreanum mit dem Projekt „Untersuchung der Beständigkeit von Vitamin C gegen Umwelteinflüsse“. Im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften erreichte Dennis Kobert vom Josephinum den ersten Preis und erhielt für sein spannendes Projekt „Untersuchung der dynamischen Stabilität offener Sternhaufen“ zusätzlich den MINT Preis der Stiftung Universität Hildesheim. Der Landeswettbewerb für die Regionalsieger von „Jugend forscht“ findet vom 12. bis 15. März 2018 in Clausthal-Zellerfeld statt. Wer sich dort durchsetzt, nimmt im Mai am Bundeswettbewerb in Darmstadt teil.

Neben den Jungforschern ernteten auch die drei Gewinner Johann Sundermeier (Flöte und Delay) und Paula Gehrs sowie Ruben Scheidhauer (Tuba und Triangel) von Jugend musiziert großen Applaus, die auch dieses Jahr die Ehrung der Jugend forscht-Teilnehmer mit zwei tollen musikalischen Beiträgen bereicherten.

Die meisten Forschungsarbeiten stellte die Robert-Bosch-Gesamtschule (RBG) mit 17 Projekten, gefolgt vom Gymnasium Andreanum mit neun Projekten und das Gymnasium Himmelsthür mit fünf Einreichungen. Das Gymnasium Josephinum wurde als besonders engagierte Schule mit dem Jugend forscht Schulpreis in Höhe von 1.000 Euro ausgezeichnet. Das Gymnasium Alfeld erhielt den regionalen Schulpreis in Höhe von 250 € und Betreuungslehrerin Elisabeth Schubert von der Molitoris-Schule Oberschule mit Gymnasialzweig konnte sich über den Sonderpreis für engagierte Talentförderung freuen.

Die Patenunternehmen des Wettbewerbs bilden die Robert Bosch GmbH, die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim Region (HI-REG) mbH. Die Bernward Mediengesellschaft mbH, die Event Werft GmbH, die Hildesheimer Allgemeine Zeitung, die Parker Hannifin GmbH, die ProChem GmbH, die Stiftung NiedersachsenMetall, die Stiftung Universität Hildesheim und die Stadt- und Regionalverkehr Hildesheim GmbH sind als Unterstützer tätig.

Weitere Informationen zum Regionalwettbewerb Hildesheim gibt es im Internet unter www.jufo-hildesheim.de.