Die digitale Zukunft bekommt einen Namen: „The Orangery“

Menschen mit Ideen zu fördern und in Hildesheim zu halten, das ist das Ziel von The Orangery und dem Gründer Dominik Groenen und seinem Team, das nun seinen Standort am Bismarckplatz in der ehemaligen Autobahnpolizei auf ca. 1000 Quadratmeter eröffnet hat. Als erstes Start-up-Accelerator-Programm der Region wird das Team den Gründern von digitalen Geschäftsmodellen helfen, in einem bestimmten Zeitraum ihre Ideen schnell mit kompetenter Unterstützung voranzubringen. Es stehen Experten für rechtliche Fragen, Marketing, Datenschutz, Kapitalbeschaffung und Technologie bereit, um eine starke Starthilfe zu geben. Ein Netzwerk an Unterstützern ist für eine solche Unternehmung ebenfalls unabdingbar. Zu diesem Netzwerk gehören bereits die HAWK und Bosch SoftTec, die zusammen das Projekt mit einer halben Stelle fördern. Außerdem unterstützt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft  HI-REG das Projekt von Beginn an. Die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine hat nun als weiterer großer Partner zur Eröffnung den Kooperationsvertrag unterschrieben.

Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer macht deutlich, welches Potential er in dem Projekt sieht: „Für unsere Stadt ist „The Orangery“ ein absoluter Gewinn. Die Infrastruktur des Start-up-Labs mit all seinen Unterstützungsangeboten versetzt Hildesheimer Gründerinitiativen in die Lage, vielversprechende Projektideen dank professioneller Begleitung in die richtige Richtung zu lenken und zum Erfolg zu führen. Hiervon profitieren dann nicht nur die Start-ups selbst, sondern letztlich auch die Region als Ganzes und deren Unternehmen, die gerade im Zeitalter der Digitalisierung auf eine konsequente Einbindung innovativer Ideen und zukunftsorientierter Technologien angewiesen sind.“
Auch Matthias Ullrich, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft HI-REG ist sich sicher, dass sich mit diesem Start-Up-Lab ganz neue Strukturen und Netzwerke bilden werden. „Sowohl für die Gründer und Start-ups wie auch für ansässige Unternehmer, die damit Zugang zu Innovationen und Know-How bekommen, kann dies eine große Bereicherung sein. Solch ein Projekt hat es in der Region noch nicht gegeben“, begeistert sich M. Ullrich. Für die HI-REG verbinden sich eigene Querschnittsthemen wie Start-Ups, Digitalisierung und Innovation mit den Zielen der Orangery.

Als Unterstützer und Partner der ersten Stunden erklärt Dr. Marc Hudy, HAWK-Präsident, welche Verbindungen zwischen der Orangery und der HAWK zu der Zusammenarbeit geführt haben:

„Gründerinnen und Gründer brauchen Know-how auf den verschiedensten Gebieten. Die HAWK bringt als Kooperationspartner ihre Expertise aus dem Bereich HAWK plus Entrepreneurship ein. Die Start-ups bekommen in der Orangery dann wiederum Venture Capital, Technologie-Know-how und eine kreative Start-up-Umgebung zur Umsetzung ihrer Idee. So können wir als HAWK Studierenden schon während des Studiums Strukturen anbieten, die den direkten Übergang von der Hochschule in die Selbstständigkeit erleichtern. Außerdem sehen schon Studieninteressierte, dass sie in Hildesheim eine Infrastruktur vorfinden, die den Weg in ein eigenes Unternehmen auf außergewöhnliche Weise unterstützt.“

„Viele Studierenden wollen gar nicht nach Berlin oder München. Die wollen hier bleiben und suchen nach Unterstützung. Daher soll das Projekt kein Einzelfall bleiben“, sagt Dominik Groenen. Geplant sind viele weitere Standorte in ganz Deutschland, die Hochschulen haben und sich mit dem Thema Entrepreneurship auseinandersetzen – Oldenburg ist bereits in der Planung. Dieser Versuch, der hier in Hildesheim seinen Anfang mit der HAWK, sowie Bosch SoftTec und jetzt auch der Sparkasse gefunden hat, ist so positiv aufgenommen worden, dass deutlich wird, wie wichtig auch in Regionen dieser Größenordnung Start-up-Inkubatoren sind.

Am 24. September geht es deshalb jetzt richtig los in den neuen Räumen. Hell und offen sind die Arbeitsbereiche und Besprechungsräume. Küche, Kicker und Tischtennisplatte als Unterstützung für die kreativen Prozesse stehen auch zur Verfügung. Durch flexible Rollcontainer wird es ein großer, beweglicher, kreativer Raum, in dem die digitalen Start-ups zusammen mit ihren Coaches an ihren Geschäftsmodellen arbeiten. Sieben Gründer sind schon mit innovativen Ideen am Start. Weitere Gründer mit konkreten Ideen sind herzlich willkommen. Die digitale Welt von morgen wird also ab sofort auch in Hildesheim entstehen.