Copyright: HI-REGBeim 54. Bundeswettbewerb Jugend forscht in Chemnitz vom 18.-19. Mai 2019 konnten beide Projekte, die im Februar diesen Jahres vom Hildesheimer Regionalwettbewerb als zwei von 190 weiteren Projekten (ausgewählt von bundesweit über 12.000 Talenten) ins Rennen geschickt worden sind, beim Bundeswettbewerb unglaubliche Erfolge feiern können.
Till Felix Weismann (17) und Mohamad Al Farhan (20) vom Josephinum konnten sich schon am Samstag über einen Sonderpreis der Astronomischen Gesellschaft in Höhe von 500€ freuen. Doch am Sonntag konnten Sie diese Ehrung in Anwesenheit des Bundespräsidenten noch toppen: Die beiden belegten für ihre herausragenden Leistungen in ihrem Projekt „Strukturuntersuchung der Scutum-Wolke bezüglich ihrer Helligkeit“ zusätzlich noch den 1. Platz.
Für frenetischen Jubel sorgte auch der 1.Platz von Constantin Tilmann Schott aus Holzminden für sein Projekt „Einsatz von Methoden künstlicher Intelligenz in der kephalometrischen Röntgendiagnostik“. Der Sechzehnjährige von der Paul-Gerhard-Schule in Dassel, der schon seit einigen Jahren in Hildesheim in der jüngeren Sparte Schüler experimentieren regelmäßig Preise gewann, hatte in diesem Jahr das erste Mal die Möglichkeit, sich für die Bundesebene zu platzieren und das gleich mit vollem Erfolg. Er gewann außerdem den Europa-Preis und damit die Teilnahme am 31. European Union Contest for Young Scientists in Sofia.

Weitere Infos finden Sie unter: https://www.jugend-forscht.de/wettbewerbe/bundeswettbewerb-2019.html